Bayerische Trachten – lebendige Gegenwart für Dirndl und Lederhose

SHARE


Denkt man an Tracht, an Lederhose und Dirndl, dann denkt man zuerst an Bayern – und umgekehrt. Bayerische Trachten sind nahezu ein Synonym für Trachten als solche. Es gibt wohl keine andere Region Deutschlands, in der überliefertes heimatliches Brauchtum so liebevoll gepflegt und prall gelebt wird. Und der Trend setzt sich fort: Vor allem das Oktoberfest und viele andere Volksfeste haben dafür gesorgt, dass sich bayerische Trachten immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Trachtenvereine sind im Freistaat im Aufwind und widmen sich der praktischen Erhaltung und Pflege der traditionellen Bekleidungssitten. Die erste offiziell eingetragene Institution dieser Art war die 1859 im oberbayerischen Miesbach gegründete „Gesellschaft Gemüthlichkeit”, aus der 1884 der Trachtenverein Miesbach hervorging. In den Folgejahren entstanden in rascher Folge weitere Trachtenvereine, und heute gibt es in Bayern hunderte. Ihr wichtigster Dachverband ist der Bayerische Trachtenverband e.V. in Traunstein, der 22 regionale Vereinigungen mit rund 165.000 Mitgliedern vereint. Sein Aufgabenbereich ist weit gesteckt: Der Verband befasst sich nicht nur mit Erhalt und Pflege der historischen Trachten, sondern auch mit bayerischem Brauchtum in Mundart sowie mit Volksmusik, Volkstanz, Laienspiel und Volkskunst.

Trachten kaufen – nichts leichter als das

So, wie bayerische Trachten an Beliebtheit gewinnen, boomt auch die dazugehörige Bekleidungsbranche. Ihr ältester und heute weltbekannter Repräsentant ist die ehrwürdige Firma Lodenfrey in München, die 1842 von Johann Georg Frey gegründet wurde. Das heutige Stammhaus an der Maffeistraße zeigt neben internationaler Mode auf sechs Etagen eine beeindruckende Auswahl an Dirndl-, Trachten- und Lodenbekleidung aller Stilrichtungen. Daneben gibt es zahlreiche spezialisierte Trachtengeschäfte – wie die Traditionsfirma Angermaier oder die erst kürzlich gegründete „Almliebe” im Münchner Glockenbachviertel.

Tradition trifft aktuelles Modedesign

Es gibt heute einen starken Trend hin zur zeitgemäßen Interpretation: Viele Trachtendesigner verstehen es, traditionelles Brauchtum auf einfallsreiche Art mit der Moderne zu verbinden. Dazu gehört Lola Paltinger, die einen eigenen, unverwechselbaren Stil hervorgebracht hat. Ihr Markenzeichen ist extravagante Couture, geprägt von Expressionismus und einem Hauch von Luxus. Oder Susanne Spatt aus dem nahen Salzburg: Sie setzt bei ihren Dirndl-Modellen auf verspielte und zugleich glamouröse Weiblichkeit. Wie gut sich Tracht und Gegenwart vertragen, zeigen auch kreative Manufakturen mit so blumigen Namen wie Silk & Pearls, Gottseidank, AlpenHerz, Kitzalm, Trachtenträume, Tian van Tastique oder CocoVero. Es gibt also noch eine Menge zu entdecken!

  • Angermaier

    Rosental 10, 80331 München

    (89) 2300-0199

Our writers' favourites

X
- Enter Your Location -
- or -